• Fachredaktion für Industrie, Automation, Antriebstechnik und Verpackung

    Sie sind auf der Suche einem Fachredakteur mit Schwerpunkt Antriebstechnik, Automation, Verpackungsmaschinenbau oder Themen mit anspruchsvollem technischen Hintergrund? Sie wollen nicht ständig aufs Neue erklären müssen, was Ihre Firma macht und warum Ihre Maschinen und technischen Lösungen so gut sind? Sie wollen mit einem Fachredakteur zusammen arbeiten, der die Zusammenhänge in der Fertigungsindustrie versteht und der ein hohes technisches Grundverständnis mitbringt. Vielleicht hat Ihre Suche ja jetzt ein Ende. Schön, dass Sie da sind. Sie wollen mir über mich wissen: Rufen Sie doch einfach an - oder schreiben Sie mir.

Produkttests, Erfahrungsberichte und Rezensionen bestimmen immer mehr unser Kaufverhalten – vor allem im Online-Handel. Rezensionen und Erfahrungsberichte über Unterhaltungselektronik, Haushaltswaren oder auch Musik und Software sind meinungsbildend, spiegeln recht objektiv die Verbrauchermeinung wieder und unterstützen darüber hinaus die Sichtbarkeit von Produkten im Netz. Aufgrund meiner Erfahrung als Fachredakteur und SEO-Texter bekomme ich häufig Anfragen von Unternehmen, die für Ihre Kunden auf der Suche sind nach Produkttestern und Testimonials, die Lust haben, neue Gadgets im ganz alltäglichen Leben zu testen. Sie sind auf der Suche nach einem Autoren für authentische, echte Produkttests und Produktbewertungen. Sie wollen meine Meinung? Rufen Sie doch einfach an oder schreiben Sie eine Mail.

Teilen auf FacebookZwitschern bei TwitterPinnen bei PinterestNach oben

D8D_2380 KopieWie sich Unternehmen mit durchgängiger Modularisierung ihrer Anlagen gegenüber den Großen im Markt erfolgreich behaupten können, zeigt die Anwenderreportage, die ich für Lenze bei HSM in Bad Oeynhausen geschrieben und fotografiert habe. Der Fachbericht beschreibt die Vorteile für OEM, wenn die Antriebs- und Steuerungstechnik aus dem Baukasten kommt. Erschienen ist der Artikel im Aprilheft der konstruktionspraxis – der Ausgabe zur Hannover Messe 2016.

Hier geht’s zum Beitrag.

Teilen auf FacebookZwitschern bei TwitterPinnen bei PinterestNach oben

Auferstanden aus Ruinen: Der imposante Flächenbedarf des Braunkohletagebaus verändert Landschaften. Die dabei eingesetzte Technik fasziniert. Die Maschinen sind gigantisch. Im Braunkohltagebau gibt es kein „Klein“. Groß sind ebenfalls die Spuren, die das Ausbeuten hinterlässt. Auf einer Radtour durch die Lausitz sind wir an einigen verlorenen Plätzen abgestiegen. Es sind vor allem die stillgelegte Orte entlang der Strecke, die eine ganz merkwürdige Atmosphäre ausstrahlen. Und was kommt danach? Eine der größten Seenlandschaften Deutschland entsteht. Zahlungskräftige Touristen sollen dann der Braunkohle folgen. Erfolgreicher Strukturwandel? Der Ruhrpott macht es gerade vor.

Teilen auf FacebookZwitschern bei TwitterPinnen bei PinterestNach oben

Die Maschinen sind gigantisch – die Löcher ebenfalls. 58 Quadratkilometer sollen es sein, die im Braunkohletagebau Welzow Süd aktiv sind. Wir waren unterwegs mit dem Rad zu einer Tour durch die Lausitz, eine Region, in der die Braunkohle tiefe Spuren hinterlassen hat. 11.200 Hektar messen die Lagerstätten ingesamt. Da, wo die riesigen Bagger, Absetzer und Förderbrücken bereits ihre Arbeit verrichtet haben, bestimmen neue Landschaften und Seen das Bild. Im aktiven Bereich gleicht die Optik einer kargen Mondlandschaft ohne jegliches Grün. Der niedrige pH-Wert des sandigen Bodens unterbindet Vegetation. Wer als Fachredakteur und Industriefotograf durch die Lausitz fährt, der erlebt sowohl die Braunkohle, als auch die faszinierende Technik drumherum hautnah. Die Förderbrücke F60 gilt zum Beispiel mit ihren 502 Metern Länge und einem Gewicht von 13.500 Tonnen (ohne Bagger) als die größte mobile Arbeitsmaschine der Welt. Wer das Ganze nicht nur von Weitem sehen will: Das Besucherzentrum excursio in Welzow bietet hervorragende Touren durch den aktiven Braunkohletagebau an.  Was sich ebenfalls auf der Lausitzer Energieroute lohnt: Die Besichtigung des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe von Vattenfall. Danke auch hier für spannende zwei Stunden!

Teilen auf FacebookZwitschern bei TwitterPinnen bei PinterestNach oben